Fotoreise Azoren

ReisebeschreibungDetailprogrammCharakter und AnforderungenLeistungenKarte

In Kooperation mit dem Foto-Magazin

• 5 Azoren-Inseln – eine Reise: Sao Miguel, Faial, Flores, Pico und Terceira
• Einer der schönsten Archipele der Welt
• Fotografische und geologische Reiseleitung
• Vielfalt des Vulkanismus erkunden

Die Azoren – wer kennt sie nicht aus dem Wetterbericht? Die immergrüne Heimat des Azorenhochs ist ein Traumziel nicht nur für Wanderer, sondern auch für Naturliebhaber wie Fotografen, Geologen, Geographen, Botaniker und alle, die am Naturgenuss Freude finden. Unsere Foto-Exkursion führt Sie auf die vier Inseln: Sao Miguel, Faial, Terceira und Flores – dem westlichsten Ende Europas.
Übrigens: National Geographic kürte die Azoren zu einem der schönsten Archipele der Welt.

Sao Miguel: Die größte Insel des Archipels besticht durch seine enorme landschaftliche, geologische und botanische Vielfalt, geothermale Quellen und überwältigende Ausblicke auf den tiefblauen Atlantik.

Flores: Die kleine, einsame Insel weit im Westen ist eine fast verlorene Welt für sich. Mit dichter Vegetation, wassergefüllten Explosionskratern und herrlichen Küsten gilt Flores als ein Geheimtipp – weit ab von den bekannteren Inseln.

Faial: Die fünftgrößte Insel des Archipels gibt uns Einblicke in den aktuellen Vulkanismus. Die grandiose Kraterumrundung der Caldeira zeigt uns die Vegetation der Höhenstufen inmitten des Atlantiks. Der beschauliche Hauptort Horta ist die Anlaufstelle für segelende Atlantik überquerer.

Terceira: Die Insel wurde als drittes Eiland entdeckt und hat so seinen Namen bekommen – die Dritte. Terceira ist überzogen mit üppiger Vegetation, unzählige große Calderen und viele kleine Krater und Staukuppen und sehenswerten Lavahöhlen. Einm besonderer leckerbissen zum Abschluss der Fotoreise.

Pico: Von Faial aus haben wir die Möglichkeit mit einem Tagesausflug zur Insel Pico überzusetzten und näher zu erkunden. Auf Pico liegt der höchste und jüngste Vulkan Pico mit 2351 Meter Höhe, der auch der Insel den Namen gab.

Tag 1: Anreise – Sao Miguel
Individueller Flug von Deutschland über Lissabon nach Ponta Delgada auf der Hauptinsel Sao Miguel. Transfer ins Hotel. Gemeinsames Abendessen (A).

Tag 2: Kraterwanderung und heiße Quellen
Die kurvige Straße führt uns im Tal der Ribeira Seca steil hinauf zum Pico Barrosa (947 m).  Von hier oben – quasi im Zentrum der Insel – gewinnen wir einen ersten Überblick über die Hauptinsel Sao Miguel. Nach Osten erstrecken sich die komplexen vulkanischen Gebirgszüge mit vielen alten versteckten Kraterseen und dem Vulkanzentrum Lagoa das Furnas. Nach Westen erstrecken sich die deutlich jüngeren und noch gut sichtbaren Vulkankegel nördlich von Ponta Delgada bis zum Massiv der Serra Devassa.
Wenige Straßen-Serpentinen nördlich des Pico Barrosa eröffnet sich der schönste Blick auf den Lagoa do Fogo und ein Wanderpfad führt uns hinab (160 Höhenmeter; Hm) zum einsamen See. Nach rund 90 Minuten Gehzeit haben wir den See halb umrundet, genießen unser mitgebrachtes Lunchpaket am Seeufer und kehren auf dem gleichen Weg – aber neuer Perspektive – zu unserem Ausgangspunkt zurück.
(SG: schwer; 3 h; Aufstieg 100m; Abstieg 740m); Nach der Wanderung nehmen wir ein entspannendes Bad im Thermalwasser der Caldeira Velha. Umringt von dichter Vegetation stürzt das warme Wasser in ein Badebecken.
Wir fahren am Nachmittag weiter nach Norden in die Küstenstadt Ribeira Grande, genießen die Beschaulichkeit der kleinen Küstenstadt bevor wir wieder in unser Hotel in Ponta Delgada zurückkehren. Frühstück (F), Lunch (L) .

Tag 3: Tee, Furnas und der wilde Osten
Heute erwartet uns ein sehr abwechslungsreiches Programm: Als erstes fahren wir zu der einzigen europäischen Teeplantage Chá Gorrenna an der Nordküste östlich von Porto Formoso. Der Fahrt führt uns rund 20 km über den Höhenzug an die Nordküste. Wir besichtigen die handwerkliche Verarbeitung der Teeblätter, lassen unseren Blick über die Teeplantagen schweifen und genießen eine Tasse Tee.
Die Fahrt führt uns zurück in die Berge zum Pico do Ferro nördlich des Lago das Furnas. Unsere rund 10 km lange Wanderung führt uns zunächst vom Pico Do Ferro mit seiner grandiosen Aussicht steil hinunter zu den Fumarolen Caldeiras da Lagoa das Furnas, wo wir die vielen kleinen Erdhügel sehen, in denen täglich das traditionelle Gericht Cozido schon nachmittags viele Stunden in der Erde gart, bevor es dann abends heiß serviert wird. Wir umrunden den See zur Hälfte gegen den Uhrzeigersinn und fahren mit dem Bus schließlich nach Furnas, wo wir uns in den Thermalquellen erholen können.
Später genießen wir die aussichtsreiche Panorama–fahrt um den östlichen Teil der Insel. Immer wieder eröffnen sich bei kurzen Stopps und kleinen Spaziergängen bei den Miradouros grandiose Ausblicke über die wild zerklüfteten Steilküsten mit malerischen Ortschaften. F, L, A.

Tag 4: Sieben Vulkane im Grün
Das westlichste Vulkanmassiv der Insel Soa Miguel sind die „Sieben Städte“ – Sete Cidades. Hier liegen vier unterschiedlich große Kraterseen und weitere Vuklankegel in einer Riesencaldera von knapp 5 km Durchmesser. Unsere Wanderung führt uns am östlichen Calderarand entlang nach Norden und schließlich in das gleichnamige Dorf Cete Cidades. Grandiose Ausblicke auf die Küste und die Vulkankessel laden immer wieder zum Verweilen ein. (ca. 15 km, 5 h, 300 Hm).
Nach einer Kaffeepause fahren wir mit unserem Bus über die Ortschaften Mosteiros und Capelas zurück zu unserem Hotel. F, L.

Tag 5: Horta – Zentrum der Seefahrt
Wir nehmen heute den frühesten Flug nach Horta auf der Insel Faial. Da wir uns so früh noch nicht im Hotel einchecken können, fahren wir gleich hinauf zur Caldeira von Faial. Nach der aussichtsreichen Auffahrt zum Kraterrand beeindruckt der Blick in den 400 m steil abfallenden Einbruchkrater, dessen Durchmesser etwa 1.450 m beträgt.
Wir umwandern den mächtigen Krater. Während der Wegetappe wird der Blick frei auf den westlichen Ausläufer der Insel mit seinen Vulkankegeln (ca. 7km, 2,5 bis 3 h, 240 Hm).
Wir kehren zurück nach Horta, quartieren uns im Hotel ein und nutzen den restlichen Nachmittag, um uns am Pool zu erholen oder zu einem gemütlichen Bummel in Horta. F, L.

Tag 6: Vulkan von Capelinhos
Der jüngste Vulkan der Azoren entstand durch den Vulkanausbruch von 1957/58. Zunächst tauchte eine kleine Insel aus dem Meer auf. Als Folge weiterer vulkanischer Tätigkeit verband sie sich mit der Insel Faial und bildet heute ein Felskap mit steil abfallenden Wänden. Faial hat zwar durch den Vulkanausbruch Land gewonnen, doch sind weite Teile davon von Vulkanasche bedeckt und daher noch unfruchtbar. Eine Wanderung vom „verlandeten“ Leuchtturm am einstigen Ende der Insel zu den jüngsten Eruptionskegeln zeigt uns den vulkanischen Charakter der Insel.
Unsere Wanderung beginnt oberhalb von der Ortschaft Capelo und führt uns über die Vulkankette des Cabeço Verde (grüner Kopf) und den Cabeço do Canto (Kopf des Sängers) zum Vulkanmuseum. Dort können wir uns umfassend darüber informieren, wie die Azoren entstanden sind und wie die Inselbewohner das mühsame Leben „mit den Vulkanen“ meistern. ( 6 km, 3 H. Aufstieg 200m; Abstieg 500m)
Wer möchte kann noch einen Abstecher zur Ponta dos Capelinhos machen, bevor wir nach Horta zurückkehren. F, L.

Tag 7: Tagesausflug nach Pico
Am heutigen Tag haben wir die optionale Möglichkeit mit der Linienfähre von Horta nach Madalena überzusetzen und mit einem Taxi oder Mietwagen den Vulkan Pico zum umrunden oder auch zu besteigen. Der Bergparkplatz liegt auf ca. 1238 Meter Höhe. Von da an führt ein ausgetretener Bergpfad steil bis zum Kraterrand (Aufstieg: 3 km, 1000 m). Wer den höchsten Punkt Portugals erklimmen will muss nochmals eine gute halbe Stunde 1,5 km und 135 Höhenmeter höher steigen. Doch bei schönem Wetter belohnt die grandiose Aussicht die Anstrengungen.
Spätnachmittags Rückkehr nach Horta. F, L.

Tag 8: Flores – am westlichsten Ende Europas
Je nach Flugplan steht der Vormittag im malerischen Horta zur freien Verfügung. Gegen Mittag Abflug nach Flores und Fahrt von Santa Crus das Flores auf zur Westküste nach Fajãzinha, wo wir uns ins wildromantische Landhotel einquartieren. Nachdem wir uns eingerichtet haben bleibt gegebenenfalls noch Zeit für einen Spaziergang nach Fajã Grande, dem westlichsten Ort des geografischen Europa oder zur Lagoa dos Patos, wo kleine Wasserfälle über die Steilwände zum kleinen malerischen See hinabstürzen. F, L, A.

Tag 9: Entlang der westlichsten Küste Europas
Nach dem Frühstück brechen wir direkt vom Quartier auf zur spektakulären Küstenwanderung nach Norden. Der befestige Weg führt zunächst noch durch bewohntes Gebiet bevor er sich eng an die steilen Klippen gelehnt in die Höhe zieht. Der Anstieg auf rund 360 Meter wird durch grandiose Aussichten belohnt. Schließlich führt uns der Weg zum Leuchtturm von Ponta de Alberner (ca. 10 km, 430 Hm), wo wir von unserem Bus abgeholt werden. Nach einem kurzen Besuch im Örtchen Ponta Delgada fahren wir die Bergstraße ins Zentrum der Insel und legen kurze Stopps bei Aussichtpunkten, dem Logao Branca und Lagoa Seca ein bevor wir wieder in unser Hotel zurückkehren. F, L, A.

Tag 10: Vom Hochplateau der Krater zur Küste
Heute fahren wir nochmals mit dem Bus hinauf ins grüne Herz der Insel und starten unsere letzte Azorenwanderung auf dieser Reise von der Caldeira Funda aus. Durch grünes Buschwerk führt unser Weg um die Caldeira Comprida zur Caldeira Seca Richtung Caldeira Branca. Wir überqueren einen kleinen Höhenzug, bevor uns der Weg wieder hinunter ins Örtchen Fajã Grande führt (schwer; 6,5 km; 3 h; Aufstieg 100m; Abstieg 740 Hm). Rückweg ins Quartier oder über den Lagoa dos Patos. F, L, A.

Tag 11: Erholung und Flug nach Terceira
Je nach Abflugszeit haben wir noch Zeit zur freien Verfügung für kleine Spaziergänge oder einfach nur die Ruhe in der Aldeia genießen. Später Transfer zum kleinen Flughafen in Lages das Flores und Flug nach Terceira.
Transfer zum Hotel in Angra do Heroismo, der kleinen aber umtriebigen Hauptstadt von Terceira.
Am Nachmittag Spaziergang zum Monte do Brasil, von wo wir eine herrliche Aussicht über die Stadt und die Umgebung haben. F, L, A.

Tag 12: Durch den Urwald und in die Unterwelt
Heute fahren wir ins Zentrum der Insel. Beim Lagoa do Negro – einem schwarzen Moorsee – steigen wir in die Unterwelt der Lavahöhle Gruta do Natal, wo wir eindrucksvoll die unterirdischen Lavaröhren der jüngeren Lavareruptionen bestaunen können.
Direkt anschließend beginnt bei der Lavahöhle der schönste Wanderweg der Insel zu den Misterio Negro (schwarze Mysterien). Auf fünf Kilometern und knapp 100 Meter Höhenunterschied führt uns der Wanderpfad durch mystische Heidewälder zwischen alten Lavadomen hindurch. Hier da braucht es dann auch mal die Hände zwischen den großen Lavabrocken, aber nirgends ist der Weg ausgesetzt.
Zum Abschluss des Tages besuchen wir dann noch den Vulkanschlot Algar do Carvão. Auf einer Treppe können tief in den offenen Schlund absteigen und uns ein gutes Bild von einem Vulkanschlot machen. Am späten Nachmittag kehren wir in unser Quartier zurück. F, L.

Tag 13: Erholung und/oder Landschaftsfahrt
Der heutige Tag können wir je nach Lust und Laune verbringen. Wir können uns auf einer Inselrundfahrt die wilden Küstenabschnitten im Norden und Westen von Terceira genießen, die Zeit mit einen ausgedehnten Stadtbummel in Angra verbringen und/ oder die Zeit zur Erholung im Quartier nutzen. Je nach Wetter und Lust können wir uns aber auch für andere Alternativen spontan entscheiden. F, L.

Tag 14: Erholung und Flug nach Sao Miguel
Der heutige Vormittag steht noch zur Erholung und individuellen Sparziergängen zur Verfügung. Am frühen Nachmittag erfolgt der Transfer über den südlichen Teil der Insel zum kleinen Flughafen in Santa Cruz das Flores und wir fliegen am Nachmittag zurück nach Sao Miguel. Transfer zum Stadthotel in Ponta Delgada und gemeinsames Abschlussabendessen. F, L, A.

Tag 15:
Rückflug nach Deutschland
Heute heißt es Abschied nehmen. Je nach Flugzeit finden die individuellen Rückflüge statt. Willkommen zuhause!

Charakter der Tour und Anforderungen:
Auf dieser Azoren-Exkursion steht das Naturerlebnis und die Themen Fotografie und Vulkanismus im Vordergrund. Auf den Azoren erwarten Sie leichte bis mittelschwere, 2- bis 5-stündige Strecken- und Rundwanderungen, um die schönsten Standorte bzw. Perspektiven zu erreichen. Diese setzen entsprechend Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit voraus (d. h. sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände, auch auf unterschiedlichen Untergründen und auf einfachen Wanderpfaden). Beim Auf- und Abstieg zu den Fajãs und Kraterseen sind teils kurze steile Passagen zu überwinden. Wenn jemand eine Wanderung nicht mitmachen möchte, wird individuell eine Alternative angeboten.

Unterkünfte:
Auf der Insel Sao Miguel wohnen wir in einem Stadthotel der Mittelklasse flußläufig zur Innenstadt.
Auf der Insel Faial sind wir im Hotel Pousada Horta direkt über dem Jachthafen untergebracht.
Auf der Insel Flores bietet uns das bezaubernde Landhotel Aldeia da Cuada Quartier. Das aus Natursteinmauern errichtete und modernisierte Chalet-Dörfchen zeigt in wunderbarer Weise, wie man auf diesen abgelegenen Inseln noch vor Kurzem in demnabgelegenen Dorf Fajazinha gelebt hat.
Auf der Insel Terceira sind wir ebenfalls im Zentrum des Hauptortes Angra do Heroismo im Hotel Terceira Garden untergebracht.
Die letzte Übernachtung am 15.09. in Ponta Delgada in einem Stadthotel.

Verpflegung:
Die Reise ist inklusive der Mahlzeiten die im Tagesprogramm ausgewiesen sind: F=Frühstück, L=Lunchpakete und A=Abendessen.

Klima:
Die Azoren besitzen – beeinflusst durch den Golfstrom – ein subtropisches Klima ohne große Temperaturschwankungen. Die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend hoch und liegt meist zwischen 75 und 90 %. Oft regnen sich die feucht ozeanischen Luftmassen über den Inseln ausgiebig ab, den Regenfällen ist auch die üppige Vegetation der Inseln zu verdanken. Nichts desto trotz kann man zu jeder Jahreszeit herrliche Tage mit strahlendem Sonnenschein erleben. Die mittleren Tagestemperaturen liegen im September zwischen 19 °C und 25 °C. Die Meerwassertemperatur liegt bei 23 °C und der September hat durchschnittlich 90 mm Niederschlag.

Wichtige Hinweise:
Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte wie ausgeschrieben zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen (Flugplanänderungen)oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis. Sollten z. B. aufgrund widriger Witterungsverhältnisse Flüge oder Fährüberfahrten auf den Azoren ausfallen und dadurch bedingt Kosten für Zusatzübernachtungen anfallen, so gehen diese zu Lasten der Teilnehmer/-innen.

Reiseleistungen
Alle Übernachtungen laut Programm auf DZ-Basis; EZ auf Anfrage und Aufpreis
Mahlzeiten laut Tagesprogramm
Alle Zwischeninselflüge, Inselfahrten und Ausflüge wie im Programm beschrieben. Mit Ausnahme der Flughafentransfers am 1. und 15. Reisetag, da es keinen Gruppenflug und Gruppentransfer gibt. Taxifahrt ca. 10,- €
Reiseleitung: Christof Hug-Fleck, Diplom Geologe/Vulkanologe; Leitung Fotografie: Julia Reisinger
Eintritt ins Vulkanmuseum auf Faial und Lavahöhlen auf Sao Miguel und Terceira.

Wunschleistungen/Zusätzlich buchbare Leistungen
Flüge ab Deutschland
Verlängerungshotel in Lissabon oder auf den Azoren
Einzelzimmerzuschlag: € 490,-

Termine BuchungscodeReisepreis p.P.BuchungsstatusFlug
02.-16.09.2018 15-Tage
AZOFO-020920182.645,- €
2.580,- €
buchbar
für ff-Abonennten
nach Wunsch
Teilnehmerzahl: 10-12

Individualtermine:  nach Absprache


 Jetzt anfragen!