Fotoreise Georgien – Hoher Kaukasus

ReisebeschreibungDetailprogramm 8 TageDetailprogramm 11 TageWeitere InfosLeistungen

Georgien ist uraltes Kulturland eingekeilt zwischen dem Hohen Kaukasus im Norden und dem Kleinen Kaukasus im Süden. Mit knapp 4 Millionen Einwohnern und nur knapp 68000 Quadratkilometer Fläche (vergleichbar mit Bayern) ein kleines Land zwischen Osteuropa und Asien. Wir lernen auf dieser Entdecker-Exkursion einen bunten Querschnitt aller Aspekte des Landes kennen. Die sehr fruchtbaren Landstriche, Bodenschätze und die ständige Besiedlung seit der Altsteinzeit und die sehr frühe Christianisierung zu Beginn des 4. Jahrhunderts machen Georgien zu einem Kleinod in Kleinasien. Die äußerst günstigen klimatischen wie geologischen Rahmenbedingungen erlaubten vermutlich schon vor 8000 Jahren den ersten Weinbau weltweit. Georgien zählt deshalb zu den Ursprungsländern des kultivierten Weinbaus und Rebzüchtungen. Gold, Silber, Kupfer und Eisen wurden schon im 3. Jahrhundert v.Chr. im größeren Stile abgebaut und machten Georgien zur Waffenschiede der Antike. Aufstrebende Städte, verborgene Wehrdörfer, frühchristliche Klöster, gastfreundliche Menschen und eine exquisite Küche sind die Zutaten für eine besondere Fotoreise für Kultur, Architektur und Natur.

Höhepunkte
• Tbilisi – Haupstadt Georgiens
• Besuch des Höhlenklosters Wardsia
• Besichtigung des UNESCO-Weltkulturerbes Gelati Kloster und Akademie
• Besuch des UNESCO-Weltkulturerbes Ushguli (11-Tages-Reise)
• Fahrt in und Besuch des Großen Kaukasus am Fuße des Berges Kazbegi (5.033 m)
• Weinprobe in Kachetien
• Swanetien, Land der tausend Türme

1. Tag: Ankunft, Bezug des Hotels, gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Kutaisi, event. kleines Vorprogramm (Gelati-Kloster).
Direktflug von Deutschland direkt nach Kutaissi mit einer Flugdauer von ca. 3,5 Stunden. Die erste Nacht in Georgien verbringen Sie in einem guten Mittelklassehotel/Gästehaus in Kutaissi. Eventuell besuchen wir am späten Nachmittag mit Ihnen das zum Weltkulturerbe gehörende Gelati-Kloster in der Nähe von Kutaissi mit seinen berühmten Handschriften aus dem 12. – 17. Jahrhundert. Ein erstes gemeinsames Abendessen mit georgischen Spezialitäten rundet den Tag ab.

2. Tag: Bagrati-Kathedrale,Besuch Prometheus-Tropfsteinhöhle, Baia- Weinprobe, Fahrt nach Rabati, Übernachtung Rabati (ca. 240 Km)
Nach dem Frühstück beginnen wir den Tag mit dem Besuch der Bagrati-Kathedrale in Kutaissi, einer in 2012 wieder rekonstruierten Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Von dort aus fahren wir ca. 20 Minuten zur Prometheus-Tropfsteinhöhle, die 1984 entdeckt bis 2012 komplett renoviert wurde und aus zahlreichen Korridoren und Sälen voller Stalaktiten und Stalamiten besteht. Wer möchte, kann an einer unterirdischen Bootstour durch die Höhle teilnehmen.
Danach begeben wir uns auf eine etwas mehr als einstündige Fahrt durch Imerentien hin zum kleinen Weingut Baia-Wines. Dort erhalten wir eine kleine Einführung zur jahrtausendealten Tradition des georgisches Weinanbaus inclusive einer Weinprobe und georgischen Köstlichkeiten. Im Anschluss daran fahren wir in südlicher Richtung nach Rabati/Akhaltsikhe. Wir übernachten nach einem gemeinsamen Abendessen in einem guten Mittelklassehotel.

3. Tag: Fahrt zum Höhlenkloster Wardsia, zurück nach Rabati, Stadttour Rabati, Übernachtung Rabati (ca. 130 km)
Nach dem Frühstück fahren wir weiter in Richtung Süden und besuchen ein weiteres Weltkulturerbe Georgiens, die Höhlenstadt Wardsia, welche im 12. Jahrhundert in einer Felswand des Kleinen Kaukasus erbaut wurde, und ursprünglich bis zu 50.000 Bewohnern Platz bot. Heute sind noch etwa 750 Räume erhalten und es wohnen nach wie vor Mönche dort, die u.a. als Fremdenführer dienen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen fahren wir zurück nach Rabati und sehen uns im Rahmen einer Stadtführung die alte osmanische Festung Rabati an. Bis zum gemeinsamen Abendessen ist der Rest des Tages zur freien Verfügung in und um Rabati. Wir übernachten im selben Hotel wie in der vorhergehenden Nacht.

4. Tag: Fahrt in Richtung Gudauri, Halt in Uplisziche (antikes Höhlen-Kloster), Halt in Mtscheta, Ankunft Gudauri, Abendessen, Übernachtung Gudauri (ca. 270 km)
Nach dem Frühstück begeben wir uns auf die Fahrt in Richtung Großer Kaukasus. Unser erster Stopp führt uns in das antike Höhlenkloster von Uplisziche, einem ehemaligen Handelszentrum auf der Seidenstaße, welches im 6. Jahrhundert vor Christus gegründet wurde. Uplisziche verfügte über gewaltige Festungsanlagen und konnte erst im 13. Jahrhundert von den Mongolen erobert werden. Unser Weg führt uns weiter nach Mtscheta, der ehemaligen Hauptstadt Georgiens an der Gabelung der Flüsse Kura und Aragwi. Fast 1000 Jahre war Mtscheta Hauptstadt des damaligen iberischen Reiches und eines der wichtigsten Handelszentren zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer. Heutzutage ist Mtscheta eines der religiösen Zentren des Landes mit etwas mehr als 7.000 Einwohner. Nach einer Führung durch die Stadt und einem kleinen Mittagessen setzen wir unsere Reise in Richtung Großer Kaukasus fort. Wir fahren nach Gudauri, ursprünglich einmal Postkutschenstation zwischen Tiflis und Wladikawkas in Russland und heute das schönste Skiressort in Georgien. Es liegt auf fast 2.200 Metern und verfügt über zahlreiche Hotels verschiedener Qualität. Nach einem gemeinsamen Abendessen verbringen wir die Nacht in einem guten Mittelklassehotel.

5. Tag: Fahrt nach Stephantsminda, Besuch Gergeti-Kirche, Gveleti-Wasserfall, Besuch Festung Ananuri, Fahrt nach Tbilisi, Abendessen, Übernachtung in Tbilisi (ca. 210 km)
Nach dem Frühstück geht die Fahrt hinein ins Zentrum des Großen Kaukasus nach Stephantsminda am Fuße des über 5.000 Meter hohen Kazbegi. In diesem wundervollen Panorama machen wir uns zu Fuß oder per Allradfahrzeug auf zur Gergeti-Kirche, wo wir einen wunderbaren Ausblick auf den Großen Kaukasus rundherum genießen können. Unsere nächste Station ist der Gveleti-Waserfall 12 Kilometer von Stephantsminda entfernt, den wir über die Dariali-Schlucht erreichen. Auch hier erwartet uns wieder ein wundervolles Panorama inmitten des Großen Kaukasus. Im Anschluss machen wir uns auf den Rückweg in Richtung Tiflis und machen neben einer Mittagspause noch einen kurzen Zwischenhalt bei der Festung Ananuri. Diese sogenannte Wehrkirche entstand beim Übergang des Spätmittelalters in die Frühe Neuzeit und war ein wichtiger Stützpunkt an der georgischen Heerstraße.
Wir setzen unsere Fahrt in Richtung Tiflis fort und erreichen die Hauptstadt gegen Abend. Nach einem gemeinsamen Abendessen in einem georgischen Restaurant im Stadtzentrum übernachten wir im einem guten Mittelklassehotel im Zentrum der Stadt. Wer möchte, kann das umfangreiche Angebot mit Musik und Bars in der Altstadt von Tiflis genießen.

6. Tag: Fahrt nach Sighnaghi, Weinprobe in Kachetien, Rückkehr Tbilisi, Altstadt Tbilisi, Museen, Shopping, Abendessen, Übernachtung in Tbilisi (ca. 230 km)
Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Kachetien zur Festung Sighnaghi. Das kleine Städtchen auf dem Berg ist neben Telawi das bedeutendste touristische Zentrum in Kachetien, dem Hauptanbaugebiet georgischen Weines. Wir erkunden die malerische Stadt zu Fuß und verbinden den Besuch mit einer Weinprobe und der Verkostung von leckeren georgischen Spezialitäten (kleines Mittagessen). Am frühen Nachmittag geht es dann zurück nach Tiflis, wo der Rest des Tages zur freien Verfügung für Museumsbesuche, dem Besuch der Altstadt und ihren Sehenswürdigkeiten oder einfach Spaziergängen im Zentrum von Tiflis steht. Wir übernachten eine zweite Nacht in Tiflis.

7. Tag: Stadttour Tbilisi, Festung Narikala, danach Fahrt nach Kutaisi, Abendessen,Übernachtung in Kutaisi
Nach dem Frühstück starten wir zu einer Stadttour in Tiflis zu den markantesten Plätzen und Stellen, u.a. fahren wir mit der Schwebebahn hoch zur Festung Narikala, von wo aus man einen wunderbaren Blick über die ganze Stadt hat. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Tiflis machen wir uns auf den Weg nach Kutaissi, wo wir nach einem gemeinsamen Abendessen in einem guten Mittelklassehotel/Gästehaus übernachten.

8.Tag: Frühmorgens Transfer zum Flughafen und direkter Rückflug nach Deutschland (Berlin, Dortmund) und nachmittags (Memmingen).

1. Tag: Ankunft, Begrüßung, gemeinsames Abendessen und Übernachtung in Kutaisi, event. Kleines Vorprogramm (Gelati-Kloster).
Sie fliegen von Deutschland direkt nach Kutaissi mit einer Flugdauer von ca. 3,5 Stunden. Die erste Nacht in Georgien verbringen Sie in einem guten Mittelklassehotel/Gästehaus in Kutaissi. Eventuell besuchen wir am späten Nachmittag mit Ihnen das zum Weltkulturerbe gehörende Gelati-Kloster in der Nähe von Kutaissi mit seinen berühmten Handschriften aus dem 12. – 17. Jahrhundert. Ein erstes gemeinsames Abendessen mit georgischen Spezialitäten rundet den Tag ab.

2. Tag: Besuch Tropfsteinhöhle, Weiterfahrt nach Mestia über Zugdidi, Übernachtung in Mestia (ca. 270 Km)
Nach dem Frühstück beginnen wir den Tag mit dem Besuch der Prometheus-Tropfsteinhöhle, die 1984 entdeckt und bis 2012 komplett renoviert wurde und aus zahlreichen Korridoren und Sälen voller Stalaktiten und Stalakmiten besteht. Wer möchte, kann an einer unterirdischen Bootstour durch die Höhle teilnehmen. Danach geht die Fahrt weiter in Richtung Zugdidi, der Hauptstadt der Region Mingrelien und Oberswanetien. In Zugdidi schauen wir uns den Dadiani-Palast an, erbaut von einem Enkel der Schwester Napoleons, der 1868 die Tochter des letzten migrelischen Herrschers, Salome Dadiani, heiratete. Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es weiter nach Mestia, den Hauptort der historischen Region Swanetien auf ca. 1500 Metern im Großen Kaukasus. Swanetien ist berühmt für seine historischen Wehrtürme, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören. Hier übernachten wir nach gemeinsamem Abendessen in Gästehäusern im Schweizer Chalet-Stil.

3. Tag: Fahrt nach Ushguli (Unesco-Weltkulturerbe) und zurück mit Jeeps, Besichtigung von Ushguli Mestia, Abendessen, Übernachtung in Mestia (ca. 80 Km)
Nach dem Frühstück fahren wir mit Geländewägen ins 40 Km entfernte Ushguli, einer Gemeinschaft von vier Dörfern auf 2200 Metern Meereshöhe, die seit 1996 Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes sind. Hier haben wir die Gelegenheit in diesem einzigartigen Tal entlang des Flusses Enguri zu wandern. Vom Dorf Schibiani sind es nur 8 Kilometer bis zum Gletscher, dem Ursprung des Enguri und wenn wir Glück haben, sehen wir den höchsten Berg Georgiens, den Schchara mit seinen 5200 Metern, unverhüllt im Sonnenlicht erstrahlen. Gegen nachmittag machen wir uns mit unseren Jeeps auf den Rückweg und haben vor dem Abendessen noch Zeit, um einen Rundgang durch Mestia zu machen. Die Übernachtung erfolgt noch einmal in Mestia.

4. Tag: Fahrt nach Martvili und Okaces Kanioni (ca. 170 Km), Besuch Canyon, Übernachtung in der Region im Gästehaus
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg in Richtung Martvili und dem Okaces-Canyon mitten durch den Großen Kaukasus hindurch, wo wir in der Schlucht je nach Wetterbedingungen im Dadiani Forest Park über einen 80-100 Meter hohen Steg entlang der Schlucht wandern können und/oder Besuch der Schlucht und mit Booten auf dem Fluss unterwegs sein können. Abendessen und Übernachtung gibt es in der Region im guten Mittelklasse Hotel oder in Gästehäusern.

5. Tag: Fahrt in Richtung Rabati, Baia-Weinprobe, Besuch und Besichtigung Borjomi-Park, Weiterfahrt nach Rabati, Abendessen, Übernachtung in Rabati (ca. 170 Km)
Nach dem Frühstück begeben wir uns auf die Fahrt durch Imeretien hin zum kleinen Weingut Baia-Wines. Dort erhalten wir eine kleine Einführung zur jahrtausendealten Tradition des georgisches Weinanbaus inclusive einer Weinprobe und georgischen Köstlichkeiten. Im Anschluss daran fahren wir in südlicher Richtung nach Rabati/Akhaltsikhe. Wir übernachten nach einem gemeinsamen Abendessen dort in einem guten Mittelklassehotel.

6. Tag: Fahrt zum Höhlenkloster Wardsia, zurück nach Rabati, Stadttour Rabati, Übernachtung Rabati (ca. 130 Km)
Nach dem Frühstück fahren wir weiter in Richtung Süden und besuchen ein weiteres Weltkulturerbe Georgiens, die Höhlenstadt Wardsia, welche im 12. Jahrhundert in einer Felswand des Kleinen Kaukasus erbaut wurde, und ursprünglich bis zu 50.000 Bewohnern Platz bot. Heute sind noch etwa 750 Räume erhalten und es wohnen nach wie vor Mönche dort, die u.a. als Fremdenführer dienen.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen fahren wir zurück nach Rabati und sehen uns im Rahmen einer Stadtführung die alte osmanische Festung Rabati an. Bis zum gemeinsamen Abendessen ist der Rest des Tages zur freien Verfügung in und um Rabati. Wir übernachten im selben Hotel wie in der vorhergehenden Nacht.

7. Tag: Fahrt in Richtung Gudauri, Halt in Mtscheta, Ankunft Gudauri, Abendessen, Übernachtung Gudauri (ca. 270 Km)
Nach dem Frühstück begeben wir uns auf die Fahrt in Richtung Großer Kaukasus. Wir legen einen Zwischenhalt in Mzcheta ein, der ehemaligen Hauptstadt Georgiens an der Gabelung der Flüsse Kura und Aragwi. Fast 1000 Jahre war Mzcheta Hauptstadt des damaligen iberischen Reiches und eines der wichtigsten Handelszentren zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer. Heutzutage ist Mzcheta eines der religiösen Zentren des Landes mit etwas mehr als 7.000 Einwohner. Nach einer Führung durch die Stadt und einem kleinen Mittagessen setzen wir unsere Reise in Richtung Großer Kaukasus fort. Wir fahren nach Gudauri, ursprünglich einmal Postkutschenstation zwischen Tiflis und Wladikawkas in Russland und heute das schönste Skiressort in Georgien. Es liegt auf fast 2.200 Metern und verfügt über zahlreiche Hotels verschiedener Qualität. Nach einem gemeinsamen Abendessen verbringen wir die Nacht in einem guten Mittelklassehotel.

8. Tag: Fahrt nach Stephantsminda, Besuch Gergeti-Kirche, Gveleti-Wasserfall, Besuch Festung Ananuri, Fahrt nach Tbilisi, Abendessen, Übernachtung in Tbilisi (ca. 210 km)
Nach dem Frühstück geht die Fahrt hinein ins Zentrum des Großen Kaukasus nach Stephantsminda am Fuße des über 5.000 Meter hohen Kazbegi. In diesem wundervollen Panorama machen wir uns zu Fuß oder per Allradfahrzeug auf zur Gergeti-Kirche, wo wir einen wunderbaren Ausblick auf den Großen Kaukasus rundherum genießen können. Unsere nächste Station ist der Gveleti-Waserfall 12 Kilometer von Stephantsminda entfernt, den wir über die Dariali-Schlucht erreichen. Auch hier erwartet uns wieder ein wundervolles Panorama inmitten des Großen Kaukasus. Im Anschluss machen wir uns auf den Rückweg in Richtung Tiflis und machen neben einer Mittagspause noch einen kurzen Zwischenhalt bei der Festung Ananuri. Diese sogenannte Wehrkirche entstand beim Übergang des Spätmittelalters in die Frühe Neuzeit und war ein wichtiger Stützpunkt an der georgischen Heerstraße.
Wir setzen unsere Fahrt in Richtung Tiflis fort und erreichen die Hauptstadt gegen Abend. Nach einem gemeinsamen Abendessen in einem georgischen Restaurant im Stadtzentrum übernachten wir im einem guten Mittelklassehotel im Zentrum der Stadt. Wer möchte, kann das umfangreiche Angebot mit Musik und Bars in der Altstadt von Tiflis genießen.

9. Tag: Fahrt nach Kachetien, Festung Sighnaghi, Weinprobe in Kachetien, Rückkehr Tbilisi,  Altstadt Tbilisi, Museen, Shopping, Abendessen, Übernachtung Tbilisi (ca. 230 km)
Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Kachetien zur Festung Sighnaghi. Das kleine Städtchen auf dem Berg ist neben Telawi das bedeutendste touristische Zentrum in Kachetien, dem Hauptanbaugebiet georgischen Weines. Wir erkunden die malerische Stadt zu Fuß und verbinden den Besuch mit einer Weinprobe und der Verkostung von leckeren georgischen Spezialitäten (kleines Mittagessen). Am frühen Nachmittag geht es dann zurück nach Tiflis, wo der Rest des Tages zur freien Verfügung für Museumsbesuche, dem Besuch der Altstadt und ihren Sehenswürdigkeiten oder einfach Spaziergängen im Zentrum von Tiflis steht. Wir übernachten eine zweite Nacht in Tiflis.

10. Tag: Stadttour Tbilisi, Festung Narikala, danach Fahrt nach Kutaisi, Halt in Uplisziche (antikes Höhlen-Kloster), Abendessen, Übernachtung in Kutaisi
Nach dem Frühstück starten wir zu einer Stadttour in Tiflis zu den markantesten Plätzen und Stellen, u.a. fahren wir mit der Schwebebahn hoch zur Festung Narikala, von wo aus man einen tollen Blick über die ganze Stadt hat. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Tiflis machen wir uns auf den Weg in Richtung Kutaissi. Ein Zwischenstopp führt uns in das antike Höhlenkloster von Uplisziche, einem ehemaligen Handelszentrum auf der Seidenstaße, welches im 6. Jahrhundert vor Christus gegründet wurde. Uplisziche verfügte über gewaltige Festungsanlagen und konnte erst im 13. Jahrhundert von den Mongolen erobert werden. Zurück in Kutaissi werden wir nach einem gemeinsamen Abendessen in einem guten Mittelklassehotel/Gästehaus übernachten.

11. Tag: Rückflug nach Deutschland
Frühmorgens Transfer zum Flughafen und direkter Rückflug nach Deutschland (Berlin, Dortmund) und nachmittags (Memmingen).

Charakter der Tour und Anforderungen
Georgien-Rundreise in einer Kleingruppe von 8 – 12 Teilnehmern. Sie werden mit einem Kleinbus mit deutschsprachiger Reiseleitung unterwegs sein. Sie werden tägliche Einblicke in die einzigartige Landschaft, die Kultur sowie die Küche Georgiens bekommen. Georgien war schon zu Zeiten der ehemaligen Sowjetunion ein beliebtes Reiseziel und bekannt für seine Gastfreundschaft, seinen Wein und sein vorzügliches Essen. Tauchen Sie ein in jahrtausendealte Weinkultur, eine der ältesten christlichen Kulturen und kreuzen Sie die historischen Handels- und Verbindungswege wie Seiden- und Heerstraße. Die Fahrtroute ist zeitlich so bemessen, dass jederzeit Stopps und individuelle Aufenthalte an interessanten Plätzen zum Photographien oder zum Pausen einlegen möglich sind.

Unterkünfte
Die Unterkünfte sind gute Mittelklassehotels, wo Sie in Doppelzimmern untergebracht sind. Einzelzimmer sind gegen Zuschlag möglich. Während der gesamten Reisedauer genießen Sie Vollpension, also Frühstück, Mittagessen und Abendessen sind inclusive. Das Mittagessen gibt es in der Regel unterwegs in einem der zahlreichen Restaurants oder in Verbindung mit einer Weinprobe. Für jeden Reisenden gibt es pro Tag eine Flasche Wasser. Ansonsten sind Getränke nicht inkludiert.

Klima
Georgien liegt im östlichsten Teil Europas etwa auf der Höhe Roms. Die mächtigen Gebirgsketten des Großen Kaukasus erstrecken sich im Norden 1100km lang und 180km breit vom Schwarzen bis zum Kaspischen Meer und gelten als natürliche Grenze zwischen Europa und Asien. Der Kleine Kaukasus verläuft etwa parallel dazu und grenzt im Süden an das armenische Hochland. Die ideale Reisezeit für Georgien mit seinen insgesamt sieben Klimazonen ist von Mai bis Ende Oktober. Die Sommer sind oft heiß und trocken, in dieser Zeit sind Swanetien Reisen in die Hochgebirgswelt ideal. Zu den angegebenen Reisezeiten herrscht in der Regel angenehmes sonniges Wetter mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius.

Ausrüstung und Gepäck
Entsprechend den klimatischen Bedingungen sollten Sie sich darauf einstellen, dass es angenehm warm ist zu den angegebenen Reisezeiten. Im Großen Kaukasus werden wir bis auf 2500 Höhenmeter unterwegs sein und es empfiehlt sich, hier robuste, wasserabweisende Wanderschuhe sowie eine wärmere Jacke dabei zu haben. Bitte auch Badesachen einpacken, da sich im Laufe der Reise auch Bademöglichkeiten anbieten (Hotel-Swimmingpools, Flüsse, etc.). Wer gerne kleinere Wandertouren unternehmen möchte, für den empfehlen sich Teleskop-Tourenstöcke als Hilfe.

Wichtige Hinweise
Berücksichtigen Sie bitte, dass das Wetter in Georgien zu den angegebenen Reiseterminen bereits bzw. noch sehr warm und sonnig sein kann und bringen Sie dementsprechend Sonnenschutzartikel mit (Sonnencreme, Kopfbedeckungen, etc.). Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie auf eigene Gefahr an der Reise teilnehmen.

Einreise und Gesundheit
Für deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger genügt für die Einreise nach Georgien ein mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass oder Personalausweis bzw. nationale Identitätskarte.
Für Reisen nach Georgien sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Leistungen
• Direktflug von Deutschland nach Georgien
• deutsche Reiseleitung, örtliche Führer
• 7 bzw. 10 Übernachtungen in privaten Landhäusern auf DZ-Basis
• alle Transport
• Vollpension während der ganzen Reise

Zusatzleistungen:
• EZ-Zuschlag bei 8-tägiger Reise 210,- € bzw. 300,- € bei 11-tägiger Reise

Termine BuchungscodeReisepreis p.P.BuchungsstatusFlug
25.05.-01.06.2017
8-Tage
GEO-2505171.799,- €abgeschlossenFlug ab Dortmund oder Memmingen
31.08.-10.09.2017
11-Tage
GEO-310817 2.299,- €buchbarFlug ab Dortmund oder Memmingen
12.05.-19.05.2017
8-Tage
GEO-1205171.799,- €buchbarFlug ab Berlin
15.09.-25.09.2017
11-Tage
GEO1509172.299,- €buchbarFlug ab Berlin
Teilnehmerzahl: 6-12