Foto-Workshop-Reise Schottland

Grandiose Landschaften und Burgen zwischen Highlands und Inseln

 

In Kooperation mit dem Foto-Magazin

ReisebeschreibungHighlightsDetailprogrammWeitere InfosLeistungen

Eine Foto-Workshop-Reise mit dem fotoforum bedeutet:
– verbinden Sie Reise und Fotoworkshop mit dem Erleben inspirierender Locations
– erweitern Sie mit unseren Fototrainern Ihren fotografischen Horizont in Theorie und Praxis
– lernen Sie in einzelnen Workshopeinheiten neue Techniken kennen und vertiefen Sie vorhandenes Wissen
– den Workshopzielen entsprechend suchen wir geeignete Locations und Motive auf
– setzen Sie Ihre Fähigkeiten und das Gelernte vor Ort in faszinierende Bilder um
– analysieren und optimieren Sie Ihre Ergebnisse noch während der Reise in gemeinsamen
Bildbesprechungen mit den Fototrainern
– unsere Fototrainer unterstützen und inspirieren Sie nach Ihrem individuellen Fotolevel

Am nördlichen Ende der Britischen Inseln liegt ein sagenumwobenes Land – eine Gegend, die durch drei Dinge weltberühmt wurde: Schroffe und wilde Landschaften, eine reichhaltige Geschichte von keltischen Kerlen und deren hochgeistigem Lieblingsgetränk – Whisky.
Diese Fotoreise ist eine Foto-Workshop-Reise und ist deshalb geprägt von intensiven Fotostopps an den fotografisch interessantesten Locations zwischen Edinburgh und der Insel Skye. Die geplanten Fotostopps im Tagesprogramm sind ein Ablaufplan, der bei günstigen Wetterverhältnisse so stattfinden wird. Da das schottische Wetter wechselhaft ist, können die jeweiligen Tagesprogramme zu den geplanten Locations von Tag zu Tag jedoch witterungsbedingt angepasst werden. Durch diese Flexibilität ermöglicht Ihnen der Reiseleiter die bestmögliche fotografische Ausbeute der anvisierten Locations.

Highlights der Reise:
• Edinburgh
• Schottische Schlösser
• Highlands und Küstenlandschaften
• Leuchttürme
• Seen (Lochs)
• Glens
• Isle of Skye
• u.v.m.

Anreise
Die An- und Abreise erfolgt individuell. So haben Sie die Möglichkeit die Reise je nach Wunsch zu verlängern. Zu den möglichen Flügen beraten wir Sie gerne und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

1. Tag: Private Anreise nach Edinburgh
Wir treffen uns zum gegenseitigen Kennenlernen und zum gemeinsamen Abendessen um 19:30 Uhr in der Lobby unseres Stadthotels in Edinburgh.
Ü: Stadthotel in Edinburgh

2. Tag: Fahrt von Edinburgh – Glencoe
Nach dem Frühstück im Hotel gehen wir auf unsere erste Fototour. Hierzu hält der Tag für uns etliche Optionen bereit:

a. Stirling Castle: Das Schloss spielte aufgrund seiner strategisch günstigen Lage am Fluss Forth eine wichtige Rolle in der Geschichte Schottlands und wurde mindestens sechzehnmal belagert oder angegriffen. In unmittelbarer Nähe fanden drei Schlachten statt, eine vierte wenige Kilometer weiter nördlich. Von etwa 1100 bis 1685 war Stirling Castle eine der Hauptresidenzen der schottischen Könige, danach bis 1964 Hauptquartier des Regiments Argyll and Sutherland Highlanders.
b. William Wallace Monument: Denkmal des schottischen Nationalhelden William Wallace, der als „Braveheart“ durch den Hollywood-Blockbuster bekannt wurde, welches sich am Rande der Highlands erhebt.

c. In Richtung Glencoe windet sich die A82 durch den „Trossachs & Loch Lomond Nationalpark“, einer der zwei großen Nationalparks Schottlands, wo sich mit schroffen Bergen, stillen Seen und einem der größten Hochmoore Europas (Rannoch Moor) unzählige Fotomöglichkeiten befinden.
Reine Fahrtzeit bis zum Ort Glencoe knappe 3 Stunden
Ü: bei Glencoe; Frühstück (F) & Lunchpaket (LP).

3. Tag: Glencoe
Rund um Glencoe finden wir eine ganze Reihe von grandiosen Locations und Motiven, so dass wir je nach Wetter und Wanderlust heute diverse Locations zur Auswahl haben. Das nahezu perfekte Gletscher-Trogtal Glencoe wird auch „Tal der Tränen“ genannt, da es dort ein schlimmes Massaker am Clan der MacDonalds of Glencoe gab – dessen Geschichte sehr anschaulich im Glencoe Visitor Center aufbereitet zu sehen ist. Heute ist es als eines der schönsten Täler Schottlands und als hervorragende Wandergegend bekannt. Vom Gipfel des »Beinn a‘Chrulaiste« bzw. des »Creag Dhubb« hat man einen wunderschönen Blick ins Tal hinein und auf den »Buachaille Etive Mòr«, den Berg, der den östlichen Eingang ins Tal markiert. Das »Glen Etive« bietet den wohl berühmtesten Blick auf diesen ikonischen Berg und war u.a. Schauplatz im James-Bond-Film „Skyfall“.
Ü: wieder im gleichen Hotel; F, LP.

4. Tag: Glencoe
Auch heute haben wir nochmals einen ganzen Tag für die faszinierende Landschaft ringsum Glencoe und die vielen besuchenswerten Locations:

a. Der See »Loch na h‘Achlaise« mit seinen vielen kleinen Inselchen liegt wunderschön vor dem Black Mount Bergmassiv und bildet das südwestliche Ende des Hochmoores »Rannoch Moor«.

b. Einige Meilen in südöstlicher Richtung fallen die Stromschnellen der »Falls of Dorchart« in mehreren Kaskaden durch die alte Steinbrücke des Örtchens Killin, wo sich auch die Familiengräber des Clans MacNab befinden.

c. Freunde von alten Gemäuern kommen am »Loch Awe« voll auf ihre Kosten, wo die Ruine des »Kilchurn Castle« auf einer Halbinsel vor einem grandiosen Bergpanorama steht.

d. Ebenfalls am »Loch Awe« befindet sich die »St. Conan‘s Kirk«, die erst kürzlich in die höchste Kategorie der schottischen Denkmäler anfgenommen wurde.

e. Den nächsten Fotostopp bildet »Castle Stalker«, das auf einem Tideninselchen inmitten des »Loch Linnhe« liegt und vielleicht dem ein oder anderen Monty-Python-Fan aus der Endszene der „Ritter der Kokosnuss“ bekannt vorkommt.

f. Als Tagesabschluss besuchen wir die kleine Kirche von »Ballachulish«, die mit ihren keltischen Grabsteinen einen tollen Vordergrund für ein abendliches Bergpanorama des »Pap of Glencoe« bildet.
Ü: wieder im gleichen Hotel; F, LP.

5. Tag: Fahrt von Glencoe zur Isle of Skye
Heute fahren wir ein Stück weiter und setzen zur Isle of Skye über. (reine Fahrtzeit wieder knappe 3h) Schon auf der Fahrt bieten sich uns viele hochinteressante Foto-Locations:

a. Die kurze Wanderung zu den »Steall Falls« schlängelt sich entlang einer engen Schlucht flussaufwärts, bis sie sich zu einer Hochebene weitet, wo die Wasserfälle von den Hängen stürzen – sie gehören zu den höchsten Wasserfällen Großbritanniens.

b. Nur ein kleines Stück auf unserem Weg weiter zur Isle of Skye passieren wir das Commando Memorial, von wo aus sich ein toller Blick auf das gesamte Ben Nevis Massiv bietet, dem höchsten Berg der Britischen Inseln.

Die Fahrt führt uns weiter durch diverse »Glens« (schottisch-gälisch: Täler bzw. kleine Siedlungen) und vorbei an vielen Lochs (Seen) immer weiter in Richtung Westküste.

c. Kurz bevor wir das wohl meist fotografierte Schloss Schottlands, das »Eilean Donan Castle« erreichen, halten wir noch an einem Aussichtspunkt, von dem aus die Bergkette der »Five Sisters of Kintail« perfekt in Szene gesetzt werden kann. Kurz darauf überqueren wir den langen Bogen der Skye Bridge und erreichen wenig später unsere Unterkunft auf der Isle of Skye.
(reine Fahrtzeit wieder knappe 3h)
Ü: Hotel bei Sligachan; F, LP.

6. Tag: Isle of Skye – der Süden
Heute erwarten uns im Süden der Insel einige ausgefallende Locations:

a. Unser erster Fotostopp ist »Cill Chriosd«, ein uralter Friedhof mit Kapellenruine direkt an der Road to Elgol, welche an sich schon als ein großes Fotomotiv betrachtet werden kann. Auch der See hinter dem Friedhof bietet mit seinem Seegras schöne Fotomotive.

b. Am Ende der Straße kommen wir nach Elgol, einem kleinen Fischerdörfchen, das den wohl berühmtesten Blick auf die »Black Cuillins«, die alpinsten und schroffsten Berge Schottlands bietet. Von hier aus setzen wir per Boot über zum »Loch Coruisk«, einem See, der sich nur wenige Meter von der Küste entfernt in die Bergkulisse bettet (wetterabhängig).
Ü: im gleichen Hotel, F, LP.

7. Tag: Isle of Skye – der Norden
Portree ist der Hauptort der Isle of Skye und bietet eine Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Pubs und im Umland finden sich auch etliche lohnenswerte Locations:

a. »Der Old Man of Storr« zählt zu den Highlights der Isle of Skye, wenn nicht gar Schottlands. Die kurze Wanderung bergauf dauert etwa 45min, bis man beim Aussichtspunkt angekommen ist. Dafür wird man mit einem Blick über die Felsnadel bis hinunter zu den Cuillins belohnt.

b. Weiter entlang der Straße nach Norden stürzen die »Mealt Falls« und die »Steall Falls« teilweise direkt ins Meer – von letzteren bietet sich auch ein schöner Blick auf den »Kilt Rock«, einer Felsformationen, die den Falten eines Schottenrocks ähnelt.
c. Danach windet sich die Straße über Serpentinen hinauf ins »Quiraing«, dem nördlichsten Bergmassiv der Isle of Skye, welches nach vielen Erdrutschen eine Landschaft hinterlassen hat, die aus dem Film »Herrn der Ringe« zu entspringen scheint und viele schöne Motive bietet.

d. Unsere Runde über die nördlichste Halbinsel der Isle of Skye führt uns weiter ins »Fairy Glen« und zur »Columba‘s Isle«, einem alten Friedhof mit zum Teil mittelalterlichen Gräbern.
Ü: im gleichen Hotel, F, LP.

8. Tag: Isle of Skye – der Westen
Das Tal »Glen Sligachan« trennt die »Red Cuillins« von den »Black Cuillins« – markante Bergzüge vulkanischen Ursprungs. Hier stürzen viele Flüsse von den Hängen herab und kleine Seen bilden unzählige Fotomöglichkeiten und spannende Vordergründe für diese von Gletschern der letzten Eiszeit geprägten Bergpanoramen.

b. Auf der anderen Seite der Cuillins finden wir die »Fairy Pools« (Märchenbecken), eine Reihe von Wasserfällen und kleinen Wasserbecken, bei denen man nicht lange überlegen muss, woher ihr Name stammt. Hier wurde auch das letzte Clan-Gefecht zweier konkurrierender Clans auf schottischer Erde gefochten.

c. Am südwestlichsten Zipfel der Insel befindet sich »Talisker Bay«, die mit ihrer Felsnadel am linken Ende und dem direkt ins Meer stürzenden Wasserfall am rechten Ende ein absolutes fotografisches Highlight bildet. Besonders bei Niedrigwasser bilden sich wunderschöne Strukturen im schwarzweißen Sand.

d. »Neist Point« ist eine Halbinsel, die sich weit in Richtung Äußerer Hebriden hinausschiebt und den westlichsten Punkt der Isle of Skye bildet. Am Ende der Landzunge sitzt ein Leuchtturm auf den Klippen, der inzwischen zu einem der begehrtesten Fotomotive Schottlands avancierte.
Ü: im gleichen Hotel, F, LP.

9. Tag: Rückkehr nach Edinburgh
Nach einer kurzen Fährüberfahrt zurück aufs schottische Festland erreichen wir die »Silver Sands of Morar« . Diese karibisch anmutenden weißen Sandstrände mit türkisem Wasser stehen der Südsee in nichts nach (bis man den Zeh hineinhält). Weiter führt uns der Weg entlang der Road to the Isles, wo wir diverse Drehorte der Harry-Potter-Filme passieren, wie z.B. das »Glenfinnan Viaduct«, die sogenannte „Harry-Potter-Brücke“. Dann geht‘s ins Landesinnere bis hoch in die Berge zur höchstgelegenen Destillerie »Dalwhinnie«, die sich vor den Bergen des »Cairngorms Nationalparks« schön in die Landschaft einbettet. Rückfahrt nach Edinburgh.
(reine Fahrtzeit 6h)
Ü: Stadthotel in Edinburgh, F.

10. Tag: Edinburgh
Nach einer kleinen Führung durch die Altstadt lohnt sich ein Spaziergang zum »Arthur‘s Seat«. Der in der letzen Eiszeit vom Gletscher rundgeschliffenen Berg steht ca. 1,5 km östlich des eigentlichen Stadtzentrums, ist jedoch vollständig vom Siedlungsgebiet der Stadt Edinburgh und ihrer Vororte umgeben. Von seinem Gipfel bieten sich beeindruckende Blicke über ganz Edinburgh bis hin zur Brücke über den Firth of Forth, zu den Southern Uplands, dem Bezirk East Lothian und den südlichen Highlands. Im Laufe des Tages Rückflug nach Deutschland oder individuelle Verlängerung nach Wunsch.

Charakter der Tour und Anforderungen
Diese Foto-Workshop-Reise ist speziell auf die Interessen von Fotografen abgestimmt. Die Tages­­pro­gramme bieten genügend Raum und Zeit, sich den beschriebenen Hauptmotiven zu widmen. Spezielle körperliche Fähigkeiten sind für dieser Reise nicht erforderlich.
Auf dieser Tour sind die Fotolokalitäten in der Regel im Umkreis von einer Stunde Fahrzeit (je nach Verkehr) zu erreichen. Eine Transferfahrt – zurück nach Edinburgh am 9. Tag ist eine längere Überlandfahrt bei der das Fotografieren aus Zeitgründen im Hintergrund steht.

An- und Abreise
Sie haben die Möglichkeit, privat per Flug oder dem eigenen Wagen nach Edinburgh anzureisen. Wenn Sie fliegen wollen, buchen wir sehr gerne den passenden Flug nach Ihren Wünschen. So haben Sie auch die Möglichkeit für eine individuelles Vor- und/oder Nachprogramm.

Unterbringung und Verpflegung
Wir sind in Edinburgh in einem Stadthotel (2 Nächte) und auf der Rundreise in zwei Landhotels auf DZ-Basis untergebracht (3  bzw. 4 Nächte) untergebracht. Alle Übernachtungen sind mit Frühstück und Lunchpaket. Die Abendessen halten wir sehr flexibel und individuell. Wir essen entweder im Hotel oder besuchen nach Möglichkeit typisch schottische Pubs.

Klima
Dank des Golfstroms hat Schottland ein ozeanisch-mildes Klima. Generell ist das Wetter veränderlich, oft windig, aber ohne extreme Schwankungen: „Four seasons a day“. Dennoch kann es gelegentlich zu heftigen Regenfällen und starkem Wind kommen. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen liegen im Oktober zwischen 6° nachts und 12 ° C tagsüber. In dieser Jahreszeit gibt es durchschnittlich 12 Regentage pro Monat und rund 4 Sonnenstunden pro Tag.
Kleidung
Entsprechend den klimatischen Bedingungen sollten Sie für den Herbst typische Kleidung für diese Reise mitführen. Eine winddichte Regenjacke und Hut empfehlen sich, robuste, wasserdichte Wanderschuhe sind für die Fotostreifzüge über Wiesen, Felder und Felsen am besten geeignet. Beachten Sie bitte die spezielle Ausrüstungsliste, die Sie von uns nach der Anmeldung bekommen.

Gepäck
Wir empfehlen als Hauptgepäckstück eine stabile, wasser­ab­weisende Reisetasche. Koffer haben sich nicht bewährt, da sie in den Autos zu viel Platz beanspruchen. ­Reise­­taschen lassen sich lückenlos packen. Sie tragen Ihren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten (z. B. Fotoapparat, Lunchpaket, Getränke, Wind/Regenjacke, persönliche Medikamente etc.). Die Reisetaschen werden beim Quartierwechsel und bei der Fahrt mit unseren Kleinbussen transportiert.

Wichtige Hinweise
Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt oder aus sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Reiseausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie auf eigene Gefahr an der Reise teilnehmen.

Leistungen
• Reiseleitung und fotografische Workshopleitung durch Martin Ziaja
• 9 Übernachtungen auf DZ-Basis
• Alle Transporte vom 2. bis zum 9. Tag
• Verpflegung wie im Tagesprogramm ausgeschrieben

Zusatzleistungen:
• An- und Abreise (Flug nach Edinburgh). Gerne buchen wir für Sie den passenden Flug.
• EZ-Zuschlag: 425,- €

TermineBuchungscodeReisepreis p.P.Buchungsstatus
27.10.-04.11.2018 SCHOT271020181895,- €
1830,- € ff-Abo
ausgebucht
Warteliste