Wanderreise Gran Canaria

ReisebeschreibungDetailprogrammWeitere InformationenKarte

Gran Canaria liegt im Herzen des Archipels. Die Vielfalt der Landschaften brachte ihr den Beinamen „Miniaturkontinent“ ein. Die Reise beginnt gemütlich und steigert sich zu einem echten Abenteuer. Mindestens drei der Etappen sind lang und – je nach Sonnenstand – anstrengend. Dazwischen liegen die wohl atmosphärischsten Unterkünfte, die die  Kanaren zu bieten haben. Ein Kracher von einer Reise!
Las Cumbres nennen die Einheimischen das Zentralmassiv Gran Canarias schlicht, der spanische Philosoph und Schriftsteller Miguel de Unamuno nannte es „Gewitter aus Stein“. Berge, wie aus Hagel, Blitz und Donner geformt. Monoli-  then, die wie Finger in den Himmel ragen, Zacken, Klippen, Kegel – keine noch so bizarre Form haben Vulkanausbrüche, Wind und Regen, die in Jahrmillionen diese Landschaft formten, ausgelassen. Eine erregende, erhabene Szenerie. Mittendrin strahlend weiße Dörfer, auf den Fels geklebt wie Tejeda oder in den Stein gegraben wie Artenara, das höchst-gelegene Dorf der Insel. Über allen thront der Roque Nublo, das Wahrzeichen der Insel, wie der Faustkeil eines Riesen. Den Urkanariern war der Wolkenfelsen heilig: Kontakt nach oben, Opferplatz zu Ehren des Sonnengottes. „Er gehörte nicht zu jenen Dingen, die man sehen muss, um sie zu glauben“, schrieb Jack London. „Sondern zu denen, die man nicht glauben kann, nachdem man sie gesehen hat.“

Highlights
•  einzigartige Streckenwanderung auf kaum  beschrittenen Pfaden
  zwei Nächte in einem verborgenen Höhlenhotel
  Picknick am Kraftort Gran Canarias
  Flamenco im Kraterkessel
  die schönsten Landhotels der Insel

 1. Tag – Anreise
Individuelle Anreise nach Las Palmas. Sie werden von Ihrem Reiseleiter am Flughafen empfangen und fahren gemeinsam zur Hacienda del Buen Suceso, dem wohl schönsten Land-hotel der Insel – eine uralte, mit großem Aufwand hergerich-tete Finca inmitten einer endlosen Bananenplantage. Unterkunft: Hacienda del Buen Suceso

2. Tag – Durch immergrüne Schluchten  Arucas > Barranco de La Virgen
Das Abenteuer beginnt im Norden der Insel, wo der Passat das Wetter bestimmt, die Felder duften und die Mandelbäu-me blühen. Sie steigen in den naturgeschützten Barranco de Azuaje hinab, eine von hohen Steilwänden umschlossene Schlucht mit dschungelhafter Vegetation aus Bambus und Lorbeer. Auf der anderen Talseite geht es wieder hinauf, vor-bei an abgeschiedenen Weilern und Eukalyptushainen bis zu Ihrer Unterkunft: eine herrlich untouristische Finca aus dem 19. Jahrhundert. Unterkunft: Finca Casa de La Virgen

3. Tag – Der Kopf in den Wolken  Barranco de La Virgen > Fontanales
Auf steingepepflasterdem Pfad, Orangen und Papayas zu beiden Seiten des Weges, wandern Sie in das verschlafene Städtchen Fontanales. Weit ab vom Trubel liegt hier Ihr Hotel: vollkommen unprätentiös, umgeben von saftigen Almen, auf denen Schafe weiden. Ein Ort zum Wohlfühlen mit exzellenter  Küche und sommelierten Weinen. Unterkunft: Poshada Rural

4. Tag – Ins Herz der Caldera  Fontanales > Cruz de Tejeda
Anfangs durch dichte Kiefernwälder, bald über karge Lava-hänge steigen Sie auf ins Zentralmassiv. In 1.500 m Höhe markiert das Steinerne Kreuz den geographischen Mittelpunkt der Insel. Hier steht der mächtige Parador, ein Luxushotel mit herrlichen Terrassen, preisgekröntem Essen und Bade-landschaft an einem der spektakulärsten Aussichtsplätze der Insel. Unterkunft: Parador de Cruz de Tejeda

5. Tag – Grandioser Königsweg in luftiger Höhe  Cruz de Tejeda – San Bartolomé
Die drei folgenden Wanderungen verlangen durchweg Superlative. Sie sind lang, einsam, und sie führen hinein in eine der aufregendsten Landschaften der Kanaren: abgrundtiefe Can-yons, weite Plateaus, bizarre Felsfestungen, durchzogen von uralten Verbindungswegen, den Caminos Reales, auf denen Bauern und Händler schon vor 500 Jahren mit ihren Maultieren unterwegs waren. In kühn angelegten Kehren, fugendicht gepflastert, krallen sie sich in die Steilhänge! Am Abend erreichen Sie das 4-Sterne-Hotel Las Tirajanas, samt Sauna und Jacuzzi in bester Aussichtslage. Unterkunft: Hotel Rural Las Tirajanas

6. Tag – Über den Schluchten des Südens  San Bartolomé – Chira
Südlich von San Bartolomé verändert sich die Landschaft: Ocker- und Brauntöne bestimmen das Bild, lichte Pinienwälder überziehen die ausgedörrten Hänge. In völliger Einsamkeit wandern Sie durch den Nationalpark Pilancones zum Stausee von Chira und weiter, auf alten Wasserkanälen, in ein verborgenes Tal. Hier liegt, zwischen Heilkräutern und Avocadobäumen, nichts anderes als das Paradies: der ultimative Seelebaumelnlassenort, mit quellwassergespeistem Bade-becken, Sternebeobachtungsterrassen und Felsgemach. Unterkunft: Höhlenhotel La Canal.

7. Tag – Ein Tag im Paradies
Heute dürfen Sie faulenzen, träumen und genießen – es ist   der perfekte Ort dafür! Sie können aber auch auf Entdeckungsreise gehen. Antonio, Ihr Gastgeber, kennt die Insel wie kaum jemand sonst: Vulkanismus, Heilpflanzen und Fossilien – auf diesem Streifzug entfaltet die Insel ihren Reichtum.Unterkunft: Höhlenhotel La Canal

8. Tag – Der Kraftort Gran Canarias  Chira – Tejeda
Fast 2.000 m ragt der Roque Nublo, Relikt eines einstigen Vulkanschlots, in den kobaltblauen Himmel. Auf einem kaum begangenen Pfad nähern Sie sich dem Wolkenfelsen, besteigen und umrunden ihn, dann geht es hinab nach Tejeda, dem schönsten Bergdorf Gran Canarias. Am Abend empfängt uns Armando in seinem Atelier-Restaurant. Er ist Maler, und  zwischen Farben und Pinseln stehen vier gedeckte Tische. Unterkunft: Casita Roquenublo.

9. Tag – Im Schatten des Roque Bentayga  Tejeda – Acusa Seca
Auf einem wahrlich abenteuerlichen Pfad erkunden Sie den Talgrund einer gigantischen Schlucht und erreichen am Abend die unbewohnte Höhlensiedlung Acusa Seca. Die Lage ist imposant: Die Kultstätten und Wohnungen sind in 1.000 m Höhe in die Flanke einer überhängenden Felswand gegraben. Von hier genießen Sie – Gänsehaut garantiert! – ein über-wältigendes Panorama auf die Caldera de Tejeda. Unterkunft: Prähistorische Wohnhöhle

10. Tag – Rassiger Pilgerpfad hinab zum Meer  Acusa Seca > Las Longueras
Der Weg führt Sie in den märchenhaften Kiefernwald von Tama daba, über ein Gebirgsmassiv, dessen Steilwände 1.000 m zum Meer hinabstürzen, dann an Stauseen und Höhlen-dörfern vorbei durch eine dramatische Schlucht und schließ-lich in das weite Tal von Agaete – die abwechslungsreichste Tour der Insel! Die Nacht verbringen Sie auf der Finca Las Longueras – eine wunderbare Adresse für erschöpfte Wan-derer. Kein Autolärm und keine Animation stören die Stille, im Schlossgarten wandelt man unter tropischen Früchten. Unterkunft: Finca Las Longueras

11. Tag – Maritime Freuden
Heute wird gefeiert! Über Agaete, eines der ältesten Dörfer der Insel, bummeln Sie nach Puerto de las Nieves. In kaum einem anderen Ort macht es mehr Spaß, frischen Fisch zu be-stellen. Ist die Verdauung abgeschlossen, springt man direkt vom Tisch in den Atlantik oder schlendert, mit Blick auf die Nachbarinsel Teneriffa, über die Promenade der Poeten. Unterkunft: Finca Las Longueras

12. Tag: Heimreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen, wo Ihr individueller R

 

Charakter der Tour und Anforderungen

Lanzarote ist die schwarze, vulkanischste, steinigste und exotischste Insel. Sie ist alt und verwittert, große Höhenunterschiede gibt es nicht. Die Tagesetappen messen selten mehr als 15 Kilometer. Das lässt Raum für preisgekrönte Restaurants, Architektur, Musik – und den besten Wein der Kanaren.

Gran Canaria liegt im Herzen des Archipels. Die Insel kombiniert landschaftliche Vielfalt mit einer gut ausgebauten Infrastruktur. Selbst in den abgelegensten Regionen finden sich bezaubernde Unterkünfte. Mindestens drei der Etappen sind lang und, je nach Sonnenstand, wirklich anstrengend.

Teneriffa ist die größte und die höchste der sieben Inseln. Die komplette Durchquerung des Teide-Nationalparks ist eine Wanderung epischen Ausmaßes. Die Etappen zwischen Aguamansa und Parador verlangen ob ihrer Länge und Höhendifferenz eine sehr gute Kondition!

El Hierro ist ursprünglich und von herber Anmut, eine Insel, die nichts wissen will vom Traum des großen Geldes und den Verlockungen der Freizeitindustrie. Bis auf die Wanderung von El Pinar nach Pozo de la Salud sind die Etappen relativ kurz, obschon bisweilen beträchtliche Höhenunterschiede überwunden werden müssen.

So verschieden die Inseln, so unterschiedlich sind auch die Reisen. Wollen Sie leichtfüßig wandern oder sich mal so richtig auspowern? Lieben Sie dschungelhafte Vegetation oder karge Vulkanlandschaften, exzellente Küche und erlesene Weine oder urige Authentizität? Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie uns einfach. Gerne helfen wir Ihnen bei der Entscheidungsfindung.

Unterkünfte und Restaurants
Wir nächtigen durchweg in den atmosphärischsten Hotels. Dies sind keine, auch noch so verlockenden Ferienanlagen am Badestrand, sondern, wo immer dies möglich ist, versteckte Juwelen und Geheimtipps, die durch ihr Design, ihren Charme, ihre Lage oder Gastronomie begeistern und aus der Masse weit herausragen. Viele Hoteliers sind langjährige Bekannte, manche enge Freunde von André Schumacher.

An einigen Orten haben wir Andrés nahezu unbegrenzten Fundus an Kontakten genutzt, um Türen zu öffnen, die für die meisten Menschen verschlossen bleiben. Die Nächte im El Chupadero oder in LagOmar sind solche Höhepunkte. Auch die Durchschreitung der Cañadas del Teide ist für Urlauber praktisch nicht machbar. Der Grund ist einfach: Es gibt dort keine Unterkünfte. Den fehlenden Baustein für diese einzigartige Streckenwanderung liefert uns das Observatorio del Teide.

Dass wir bei der Auswahl der Adressen die lokale Bevölkerung, einen sanften Tourismus sowie den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt unterstützen, liegt uns sehr am Herzen. Denn Korruption und Spekulation, illegal errichtete Hotelbunker und zubetonierte Buchten gibt es auf den Kanaren schon genug.

Klima
Lanzarote hat den wenigsten Niederschlag innerhalb der Inselgruppe. Wie auf alle Kanaren finden Sie hier ein mildes, gemäßigtes Klima vor. Der stete Nordost-Passatwind sorgt allerdings für eine dauerhafte leichte Brise, die häufig einmal an den Stränden zu spüren ist, aber sehr angenehm sein kann.

Gepäck
Jeder trägt seinen Rucksack selbst, es gibt keinen Gepäckservice (außer vom Flughafen zum Hotel und am letzten Tag wieder zurück). Eine der schönsten Erfahrungen des Unterwegsseins besteht darin, zu lernen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und wie könnte das besser gelingen, als wenn man das Wesentliche jeden Tag selbst tragen muss. Wir empfehlen ein leichtes Marschgepäck. Eine auf die jeweilige Reise abgestimmte Ausrüstungsliste senden wir Ihnen gerne zu. Eine topographische Wanderkarte der Insel sowie den traditionellen kanarischen Wanderstock, Bastón Canario, überreichen wir Ihnen am Flughafen.

Einreise und Gesundheit
Für EU-Bürger und schweizer Staats­bürger genügt  ein gültiger Personalausweis / nationale Identitätskarte. Impfungen sind keine vorgeschrieben. Dennoch sollten Sie die Standardimpfungen haben, die auch in Mitteleuropa sinnvoll sind. Besprechen Sie Ihren aktuellen Impfstatus bei Bedarf mit Ihrem Hausarzt.

Leistungen
Sämtliche Aktivitäten, Übernachtungen, Mahlzeiten und Ge tränke, Transfers, Rundfahrten und Führungen, Gagen, Genehmigungen, Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren sind im Reisepreis enthalten. Die An- und Abreise erfolgt  individuell.

Die An- und Abreise erfolgt in Eigenregie und ist nicht im Reisepreis enthalten. Gerne sind wir Ihnen bei der Flugbuchung behilflich. Anhand Ihrer konkreten Terminwünsche und Ihres gewünschten Abflughafens erstellen wir Ihnen ein tagesaktuelles Flugangebot.

Weitere Kosten
keine, außer private Anschaffungen

TermineBuchungscodeReisepreis p.P.Buchungsstatus
02.05-13.05.2018 GRC020520182.790,- €buchbar

Exklusive Kleinstgruppe: 5 bis 8 Gäste
Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

Jetzt anfragen!

Download
Broschüre Kanarenreisen downloaden